KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

"Es ist die wichtigste Aufgabe der Naturerkenntnis, dass sie uns befähige, zukünftige Ereignisse vorauszusehen, um nach dieser Voraussicht unser gegenwärtiges Handeln einzurichten." (Heinrich Hertz)

Berühmte Wissenschaftler

Große Namen standen Pate für die Fakultät.

Heinrich Hertz gelang 1886/88 in Karlsruhe der Nachweis der elektromagnetischen Wellen, Otto Lehmann entdeckte 1888 die Flüssigkristalle und Ferdinand Braun entwickelte 1897 die nach ihm benannte Elektronenstrahlröhre. Er erhielt 1909 zusammen mit Guglielmo Marconi den Physik-Nobel-Preis für seine Arbeiten im Bereich der drahtlosen Telekommunikation. Ihre Wurzeln hat die Karlsruher Elektrotechnik in der Physik. 1894 wurde eine eigenständige Abteilung für Elektrotechnik gegründet, deren erster Professor Engelbert Arnold war. Prof. Karl Steinbuch, der als Begründer der Informatik gilt, war von 1958-1980 Professor an der Fakultät.  

 


Ferdinand Braun

*  06.06.1850 Fulda
† 20.04.1918 New York

 

1883-1885 Professor für (Experimental-) Physik
in Karlsruhe. Leitete 1883 die Einrichtung des
Faches Elektrotechnik an der Hochschule ein.

 


Heinrich Hertz

*  22.02.1857 Hamburg
† 01.01.1894 Bonn

 

1885-1889 als Experimentalphysiker in Karlsruhe.
Entdeckte 1886/89 die elektromagnetischen
Wellen

   


Otto Lehmann

*  13.01.1855 Konstanz
† 17.06.1922 Karlsruhe

 

1889-1922 Professor für Physik in Karlsruhe.
Wirkte bahnbrechend bei der Erforschung von
Flüssigkristallen.

 

Engelbert Arnold

*  07.03.1856 Schlierbach, Kanton Luzern
† 16.11.1911 Karlsruhe

 

1894 erster Professor der neu gegründeten
Elektrotechnischen Abteilung.