Doppelmaster Grenoble

Das Dual-Master-Programm mit Grenoble bietet die Möglichkeit, zwei international anerkannte Abschlüsse in der Elektrotechnik und Informationstechnik zu erwerben. Die beiden Eliteuniversitäten KIT und Grenoble INP gehören zu den führenden Einrichtungen in Forschung und Lehre in Europa. Sie bieten hervorragenden Studienbedingungen in einer wissenschaftlich interessanten Umgebung. Durch das Dual-Master-Programm können sich unsere Studierenden persönlich und fachlich weiterbilden und sich einen Vorsprung auf dem Arbeitsmarkt sichern. Zudem ist der deutsch-französische Austausch auf Hochschulebene ein Grundstein für das Zusammenwachsen Europas. Auch dazu leisten die Studierenden dieses Programms einen aktiven Beitrag.

Das Dual-Master-Programm ist so konzipiert, bei dass die Studierenden aus Frankreich und Deutschland die Möglichkeit haben, wirklich gemeinsam zu studieren. Die Teilnehmer bewegen sich größtenteils in einer gemeinsamen Gruppe und lernen so für die Dauer des gesamten Programms von und mit ihren KommilitonInnen aus dem Nachbarland.

  • Sprache: Das Leben und Studieren auf Französisch erlaubt es Ihnen die Sprache so gut zu lernen, wie das auf rein akademischem Weg kaum möglich wäre
  • Kultur: Frankreich ist unser Nachbarland und dennoch gibt es viele Unterschiede zu entdecken. Am prominentesten ist hier sicherlich die französische Küche und das berühmte "savoir vivre", doch auch im Alltag, an der Uni und in der Freizeit warten viele neue Erfahrungen.
  • Lehre: Sowohl das KIT als auch die Grenoble INP Phelma sind Exzellenzuniversitäten und bieten eine hervorragende Lehre. In Frankreich können Sie von Unterricht in kleinen Gruppen und vielen Laboren profitieren.
  • Persönlichkeitsbildung: Eine gefestigte Persönlichkeit braucht eine Vielfalt an Erfahrungen. Gerade das Leben in einer fremden Kultur, Umgebung und Sprache wird Ihnen helfen sich ganz persönlich weiterzuentwickeln.
  • Interkulturelle Kompetenz: Dies ist eine vielgesuchte Fähigkeit auf dem Arbeitsmarkt und welchen besseren Weg gäbe es diese zu erlernen und unter Beweis zu stellen als 1,5-2 Jahre im Ausland zu leben und zu lernen?
  • Zwei Abschlüsse: Offensichtlich aber doch nicht zu verachten; Wer kann schon von sich behaupten Abschlüsse von zwei europäischen Exzellenzuniversitäten zu haben? Und obendrein verleiht die INP Phelma keinen Master sondern das viel höher angesehene "Diplôme d'Ingénieur".
  • Karrierechancen: Gerade große und beliebte Unternehmen achten auf Auslandserfahrung bei BewerberInnen. Mit einem Doppelabschluss haben Sie hier sicher mehr zu bieten als mit einem "normalen Erasmus-Aufenthalt"

Die Studierenden des KIT können aus zwei verschiedenen Varianten des Doppelabschlussprogramms wählen. Die typische Version is Variante D1.

Variante D1: Diese Variante bietet den großen Vorteil, dass Sie Ihr Studium an der Grenoble INP Phelma gleichzeitig mit Ihren französische KommilitonInnen beginnen. Die deutschen Studierenden haben zwei Jahre am KIT studiert und die französischen Studierenden haben bereits zwei Jahre classe préparatoire hinter sich. Dadurch wird die Integration vereinfacht und die Teilnahme an sozialen Veranstaltungen wie dem "weekend intégration" oder dem Wahlkampf der "listes" ist möglich. Auf der anderen Seite kommt es zu fachlichen Wiederholungen von Stoff, den Sie bereits vom KIT kennen. Dies kann jedoch auch ein Vorteil sein und Ihnen die Möglichkeit geben sich einzuleben und die Sprache zu lernen.

Variante D2: Diese Variante wurde darauf optimiert Ihnen einen möglichst großen fachlichen Gewinn zu bieten. Wiederholungen des bereits am KIT erlernten Stoffs werden soweit wie möglich vermieden, indem Sie gleich in das zweite Studienjahr an der INP Phelma einsteigen. Sie haben zwar nicht den Vorteil, dass Sie gleichzeitig mit Ihren KommilitonInnen neu in Grenoble ankommen, und trotzdem kommen Sie in einen neu gewürfelten Klassenverbund und können sich somit leicht integrieren. Nach dem ersten Studienjahr wählen die Studierenden an der INP nämlich ihre Vertiefungsrichtung, sodass sich die Klassenzusammensetzung im zweiten Jahr (Ihrem Einstiegsjahr in Variante D2) vollständig ändert. In dieser Variante gehen Sie erst im Master ins Ausland und bleiben nur drei statt vier Semester an der Partneruniversität, allerdings verlängert sich Ihre benötigte Studienzeit automatisch um ein Semester.

  Variante D1 Variante D2
Dauer
Auslandsaufenthalt
4 Semester 3 Semester
Beginn 5. Semester Bachelor 1. Semester Master
Bewerbung 3. Semester Bachelor 5. Semester Bachelor
Vorteile
  • Einfache Integration
  • Keine Verlängerung der Studienzeit
  • Keine  fachlichen Wiederholungen
  • Ausschließlich im Master
Bild
Ablauf Doppelmaster

Studium im Bachelor (nur D1)

Die deutschen Teilnehmenden verbringen das letzte Bachelor-Jahr an der INP Phelma in Grenoble. Sie studieren somit zunächst im ersten Jahr an der Phelma und treffen zum gleichen Zeitpunkt wie ihre französischen Kommilitonen an der Phelma ein, die die ersten 2 Jahre des Bachelor meist an anderen Hochschulen verbringen (classe préperatoire). Die Pflichtmodule aus den Semestern 5 und 6 des KIT-Studienplans entfallen, sowie auch das Industriepraktikum. Statt dessen gelten für die deutschen Studierenden in den Semestern 5 und 6 (Tronc Commun) die gleichen Pflichten wie für ihre französischen KommilitonInnen. In Grenoble gibt es keine Bachelorarbeit! Auf Antrag wird in Grenoble nach Abschluss des 6. Semesters ein Bachelorzeugnis ausgestellt, das für die Einschreibung für den Master an beiden Hochschulen genutzt wird.

Bachelorarbeit (nur D1)

Die Bachelorarbeit ist wichtiger Teil des Bachelor-Studiums in Karlsruhe. Sie hat einen Umfang von 15 ECTS und wird üblicherweise im letzten Bachelorsemester (B6) geschrieben. Die mehrmonatige selbstständige Bearbeitung eines elektrotechnischen oder informationstechnischen Themas wird mit der Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung und mit einem mündlichen Vortrag abgeschlossen. In B6 befinden sich die deutschen Studierenden in Grenoble. Da die französische Ausbildung keine Bachelorarbeit vorsieht, stellt diese eine zusätzliche Leistung der deutschen Studierenden in B6 dar. Sie wird anstelle des Praktikums zwischen dem ersten und zweiten Studienjahr in Frankreich abgelegt. Dieses Praktikum ist an der Grenoble INP Phelma für alle Studierenden verpflichtend, kann jedoch durch eine Bachelorarbeit ersetzt werden. Diese wird damit während der Semesterferien angefertigt. Die Arbeit kann auf deutsch oder englisch (auf Antrag auch französisch) geschrieben werden. Ohne Bachelorarbeit kann kein KIT-Bachelorzeugnis ausgestellt werden. Das Programm kann aber problemlos ohne Bachelorarbeit absolviert werden, da der Bachelor aus Grenoble zum Eintritt in beide Master berechtigt. Es steht den Studierenden also frei auf die Bachelorarbeit zu verzichten und somit „nur“ den INP-Bachelor und zwei Master zu erwerben oder mit etwas Mehraufwand alle 4 Abschlüsse.

Studium im Master (D1 und D2)

Mit dem Eintritt in das zweite Studienjahr der INP Phelma und damit in den Master muss eine Vertiefungsrichtung (filière) an der Phelma gewählt werden. Während der Semesters 7 und 8 (und 9 für D2) folgen die deutschen TeilnehmerInnen dem verbindlichen Studienplan der Filière. Alle aktuell angebotenen filières sind auf der Website der Grenoble INP Phelma zu finden.

Zum 9. (10 für D2)  Semester kehren die Teilnehmenden des KIT nach Karlsruhe zurück und ergänzen dort ihr Studium mit weiteren Wahlmodulen. Am KIT werden sie dem Internationalen Studienmodell zugeordnet. Das Studium wird mit einer Masterarbeit am KIT abgeschlossen. Diese wird sowohl am KIT als auch an der Phelma betreut. Die Ausarbeitung muss auf Englisch geschrieben werden und der Abschlussvortrag muss für beide Institutionen gehalten werden.

Programmbeauftragter für die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik ist Professor Thomas Zwick vom IHE.  Interessierte Studierende sollten sich von ihm vorab in einem persönlichen Gespräch beraten lassen. Für einen reibungslosen Verlauf des Studiums nach Ihrer Rückkehr aus Grenoble ist eine Abstimmung des persönlichen Studienplans vorab sehr sinnvoll, da sich das Veranstaltungsangebot in Grenoble und Karlsruhe nicht vollständig deckt. Die Richtlinien zur Durchführung des Dual-Master-Programms Karlsruhe-Grenoble können beim Programmbeauftragten eingesehen werden.

Bei allen praktischen Fragen zur Organisation des Auslandsaufenthaltes in Frankreich steht auch das KIT DeFI beratend zur Seite. Auskunft zum Auslandstudium im Allgemeinen erteilt auch die Dienstleistungseinheit Internationales (INTL).

Weitere Informationen, Kontakt mit Alumni des Programms und Unterstützung vor Ort bietet der ADKG.

Die Auswahl der TeilnehmerInnen erfolgt jeweils Ende Januar des Kalenderjahrs, indem die Studierenden in das Programm eintreten (August/September). Bisher können pro akademischem Jahr fünf Karlsruher Studierende zum Dual-Master-Studium in Grenoble aufgenommen werden. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sollten daher bis spätestens zum 15. Januar am IHE eingehen und folgende Unterlagen beinhalten:

  • Motivationsschreiben, aus dem auch die gewählte Version des/der KandidatenIn hervorgeht
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Aktueller Notenauszug

Das Studium in Grenoble findet auf Französisch statt, wobei die Studierenden zusätzlich zu Vorlesungen und Übungen auch an Team-Projekten teilnehmen. Ausreichend gute Französischkenntnisse sind daher unabdinglich und ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der TeilnehmerInnen. Weitere Kriterien sind die persönliche Motivation des Kandidaten oder der Kandidatin sowie überdurchschnittliche Noten in den bisher abgelegten Prüfungen am KIT. Die Überprüfung der bisherigen Leistungen ist im Interesse aller Beteiligten: Am Ende des Programms stehen zwei Abschlüsse, es wird dementsprechend auch ein zielgerichtetes und erfolgreiches Studium erwartet. Daher ist der der Dual-Master auch nicht mit einem gewöhnlichen Auslandssemester (Eramus o.ä.) zu vergleichen.

Bild

Die TeilnehmerInnen des Dual-Master-Programms werden von der Deutsch-Französische Hochschule (DFH) auf zwei Arten finanziell unterstützt.

  • Einmalig erhälten die Studierenden einen Zuschuss zur sprachlichen Vorbereitung.
  • Für die Dauer des Aufenthalts an der französischen Hochschule erhalten die Studierenden eine monatliche Mobilitätsbeihilfe von 300€.

Alle Studierenden zahlen während Inlands- und Auslandsphasen nur an ihrer Heimatuniversität Studiengebühren sofern vorhanden. Verwaltungsgebühren für die Einschreibung, sowie Beiträge für das Studierendenwerk und die "CVEC" bleiben von dieser Regel unberührt.

Des weiteren ist es für Studierende im Doppelabschlussprogramm möglich sich auf eine ERASMUS+ Förderung zu bewerben.

Alle TeilnehmerInnen oder zukünftigen TeilnehmerInnen an einem deutsch-französischen Studienprogramm können das Angebot des KIT DeFI in vollem Umfang nutzen. Das KIT DeFI berät, organisiert zielgerichtete Sprachkurse für deutsche und französische Studierende und wird in Zukunft auch interdisziplinäre und interkulturelle Seminare für Studierende aller Fachrichtungen anbieten. Für mehr Infos zum Angebot des KIT DeFI wenden sie sich bitte an nadine.berends∂kit.edu.

Sind Sie noch unentschieden oder haben weitere Fragen? Dann schauen Sie doch in unsere FAQ oder wenden sich direkt an Professor Zwick. Außerdem haben wir Ihnen eine Zusammenstellung der wichtigste Websites mit Infos zu unseren Partnern und Grenoble vorbereitet.

FAQ